Gleich drei Jubiläen feierte die Sulzbacher Feuerwehr bei den Tagen der offenen Tür im Gerätehaus des Löschbezirks Stadtmitte im Hessenland. In diesem Jahr besteht die Sulzbacher Wehr stolze 140 Jahre. Seit nunmehr 25 Jahren gibt es den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr. Dessen Bedeutung zeigt eine Zahl: Nach Worten des 1. Vorsitzenden Hans-Werner Zimmer unterstützten die Förderer die Wehr bisher mit rund 100.000 Euro. Und dann ist da noch der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr. Die Sulzbacher sind einige der wenigen Wehren im Land, die einen Spielmannszug haben. Er feiert sein 15-jähiges Bestehen. Der Chef der Wehr Bürgermeister Michael Adam bezeichnete das Ensemble als musikalisches Aushängeschild der Wehr und  wichtigen Imageträger für die Stadt. Man sei froh und stolz, einen solchen Spielmannszug in den eigenen Reihen zu haben, stellte Wehrführer Richard Plein heraus.

Glückwünsche zum Geburtstag überbrachte auch Stadtwerke Geschäftsführer Jürgen Haas. Er war Schirmherr der Tage der offenen Tür. Haas und Adam überreichten einen Scheck in Höhe von 2.800 Euro.

 

Nach Angaben von Haas sind 2000Euro für den Spielmannszug, 500 Euro für den Löschbezirk und 300 Euro für die Jugendwehr. Das Musikensemble hat im Jubiläumsjahr 30 aktive Spielleute. 13 Kinder und Jugendliche sind in Ausbildung im Jugendspielmannszug. Leiter des Klangkörpers ist Patrik Wagner, Stabführer Guido Kohl. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern wurden sie bei der Feier im Gerätehaus ausgezeichnet.

 

Die Ehrennadel in Bronze für 5-jährige Tätigkeit als aktives Mitglied erhielten Antonio Hoff, Patrizia Hoff, Eric Graul, Ralf Herber, Tobias Lux, Edwin Bickelmann und Heike Huppert-Schug.

Die Ehrennadel in Bronze für 10jährige Tätigkeit als aktives Mitglied gab es für Ottomar Fischer, Sarah Fischer, Richard Plein, Rainer Schweig, Joachim Silva, Mike Six, Laura Six, Jessica Lux, Kerstin Maringer und Patrik Wagner. Er wurde zudem für besondere Verdienste um den Spielmannszug ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung erhielt Guido Kohl. Er bekam die Dirigentennadel in Gold für 20jährige Tätigkeit als Stabführer.

Höhepunkt der Geburtstagsfeier des Spielmannszuges war der Große Zapfenstreich am Abend, gemeinsam mit den Musikfreunden aus Perl-Besch.

Bei zwei Übungen zeigten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Wehr ihr beachtliches Leistungsvermögen. Einmal drehte es sich um einen Verkehrsunfall in der Nähe der Feuerwache und im zweiten  Fall um die Bekämpfung eines Brandes an einem Gebäude in der Sulzbachtalstraße.

Hier wie auch bei der Gesamtübung der Jugendfeuerwehr mit dem THW und dem DRK beobachteten viele Schaulustige das Geschehen. Für die Tage der offenen Tür hatten die Verantwortlichen um Löschbezirksführer Thomas Theobald wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Neben den Spielmannszügen der Freiwilligen Feuerwehren Primstal und Elversberg, sorgte die Partyband Cräm Fresch für Stimmung im Geräthaus. Zum Mittagessen am Sonntag servierte das Sulzbacher THW aus seiner  Feldküche Gefüllte mit Kraut und Erbsensuppe. Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen geht an die Jugendwehr.

 

Eine Fahrzeugschau, eine große Springburg für die Kinder und die Verlosung der Tombola - Hauptpreise waren ein Motorroller und ein Fernseher - rundeten das Festprogramm ab

Fotos: Stadt Sulzbach, JB Presse- & Fotoservice
Text: Pressestelle Stadt Sulzbach

Schaulustige erleben realistische Übung

Neuweiler. Viel Lob bei der Jahreshauptübung in Neuweiler gab es für die Beteiligten. Gute Stimmung beim großen Feuerwehrfest. Von: Stefan Bohlander

 

Rauch steigt aus dem Turm der evangelischen Kirche. Auf der Straße davor ist es zu einem folgenschweren Unfall gekommen: Eine junge Frau mit offener Platzwunde auf der Stirn liegt blutend auf dem Boden, ihr Freund kümmert sich um sie. Währenddessen krabbelt eine junge Feuerwehrfrau auf das Dach des Wagens; das Sonnendach aus Stoff wurde von einem ihrer Kameraden bereits zurückgezogen, und eine weitere Kameradin schlägt die Scheibe der Beifahrertür ein. Dann können Fahrerin und Begleiterin geborgen werden.

 

Keine Frage: Das war eine spektakuläre Jahreshauptübung, die der Löschbezirk Neuweiler der Sulzbacher Feuerwehr am vergangenen Samstagmittag den Dutzenden Schaulustigen am Straßenrand präsentierte. Die Übersicht über das rege Treiben behielt Volker Nicolay. Der Brandmeister hatte das Spektakel organisiert und freute sich diebisch über den Erfolg seiner Übung: „Es ist alles so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte.“ Die Mappe mit den genauen Instruktionen für die Gruppenleiter hatte er bereits vor drei Monaten verteilt – Details an die Kameraden innerhalb der Wehr gab jedoch keiner weiter, was einiges zum Realismus der Übung beitrug.

Um 15 Schwerverletzte mussten sich die Kameraden kümmern. Darunter Unfallopfer in zwei Pkw, die ineinandergefahren waren, sowie Menschen, die vor Panik aus der Kirche flüchteten. Ein Wagen musste ausweichen und stieß mit einem anderen zusammen. Um das alles zu stemmen, nahmen Mitglieder aller drei Sulzbacher Löschbezirke, das THW Sulzbach-Altenwald, das DRK Sulzbach-Neuweiler, der Mimentrupp der Hilfsdienste und die Krisenintervention Saar teil. Letztere sollten sich nicht nur um die Opfer, sondern auch um die Einsatzkräfte kümmern, die „Seelenverletzten“, wie es Volker Nicolay ausdrückte. Denn gerade wenn, wie im angenommenen Fall, auch Kinder oder Jugendliche beteiligt sind, „kann man das nicht so einfach aus den Kleidern schütteln“, so Nicolay.

Die Jahreshauptübung fand innerhalb der „Tage der Feuerwehr“ statt. Zwei Tage lang feierten die Kameraden das 140-jährige Bestehen des Löschbezirks mit einem Fest an ihrem Gerätehaus. Live-Musik gab es am Samstag von den Bach-Spatzen, am Sonntag dann sorgte die Blaulicht-Milieu-Party für gute Laune. Cocktails, Obstsalate und weitere Leckereien rundeten das Fest ab.

Nachmittags hatte die Jugendwehr Spiele für gemeinsamen Spaß vorbereitet. Vorher absolvierte die Jugend an der Weierwiesschule ebenfalls noch ihre Hauptübung. Viel Lob nach der Hauptübung gab es bei der Manöverkritik von Brandinspekteur Tony Bender und Bürgermeister Michael Adam. „In unserer Kommune kann man sich sicher fühlen“, so der Verwaltungschef.

Ehrungen gab es für 25-jährige Mitgliedschaft für Rüdiger Alff und Daniel Fey. Gar 35 Jahre der Feuerwehr treu sind Klaus Walter, Wolfgang Heiser, Berthold Stephan, Dirk Burda und Dieter Wolter.

Text: www.saarbrücker-zeitung.de  / Stefan Bohlander

Bilder: Löschbezirk 4 Neuweiler

Sehen Sie die eingebettete Bilder Galerie online bei:
http://ffw-neuweiler.de/news#sigProGalleria9c3ad7222f

In Friedrichsthal ist das Zeltlager der Jugendfeuerwehren im Regionalverband aufgebaut.

„Gut!“, ruft Fabian Vogt auf die Frage, wie es ihm denn hier gefällt. Der 13-Jährige ergänzt: „Auf das Zelten mit meinen Kameraden freue ich mich besonders.“ Fabian ist einer von 141 Jugendlichen, die seit Samstag auf dem Außengelände der Hoferkopfschule in Friedrichsthal im wahrsten Sinne des Wortes ihre Zelte aufgeschlagen haben. Der Grund: das Zeltlager der Jugendfeuerwehren im Regionalverband Saarbrücken. Noch bis Mittwoch campiert der Wehr-Nachwuchs hier, flankiert von 53 Betreuern.

Weiterlesen ...
Seite 1 von 2